TT Wilkommens HP
FTTGB bei der UCI
TT Informationen
Tibet Terrier in NOT
TT WelpenVermittlung
TT MixWelpenVermitt.
TT Erziehungs Tipps
TT Fotos mit Kinder
TT Welpen u. Familie
TT Gemeinschaft
TT Bergwanderungen
TT Freude im Schnee
TT Urlaub u. Meer
TT YouTubeVideo
TT Betreuung-Pension
TT Therapie-Hunde
TT Tierarztpraxis
TibetanHealingCenter
TT 1.Tibetan Treffen
TT Tibet INFO
TT 11. Treffen BGL
TT 12. Treffen OB
TT TreffenSchliersee
TT Pflege Produke
TT Links
TT Kontakt
TT Impressum
Sitemap

Hallo, Tibet Terrier Freunde, hier werden Tibet Terrier in "NOT" vermittelt!

Wir HELFEN in Punkto "Tierschutz und Tierrettung" allen Tibet Terrier und deren Besitzer!

Wir vermitteln hier im Rahmen des Tierschutzes Tibet Terrier. Nur ein Beispiel: Die TiBis stammen aus Familien, die durch Krankheit ihren TiBi nicht mehr alleine versorgen können! Deshalb helfen wir! Bei der Übergabe/Übernahme sind die TiBis tierärztlich untersucht, mehrmals entwurmt, gechipt und geimpft. Ein Besuch lohnt sich. Lassen Sie sich vom Charme dieser tollen Rasse überzeugen. Der Tibet Terrier ist eine ganz besondere, ja fast einzigartige, Hunderasse, welche immer mehr Zustimmung findet. Als Familienhund, da sehr kinderlieb, aber auch als treuer Begleiter für kinderlose Paare oder Singles ist der Tibet Terrier bestens geeignet.

Tibet Terrier "NOTVERMITTLUNG"

Zur Zeit haben wir 0 Tibet Terrier in der Vermittlung!

Die Vermittlung läuft über unseren Vorsitzenden Herrn D. France

Telefon: 08709-928354 Handy: 0170-2981463

Tibet Terrier Madel Mia war in NOT!

TT Hündin Mia hat


eine liebevolle neu Familie!

Der Vorstand sagt DANKE!

Ich bin schon VERGEBEN!

Dieser TT Rüde

hat eine liebevolle neu Familie!

Der Vorstand sagt DANKE!

1 Tibet Terrier Madel war in NOT und hat eine neue Familie!

Wir suchen für eine liebe 8 Jahre junge kastrierte Tibet Terrier Hündin "Mali" eine liebevolle Familie. Alle Einzelheiten bitte nachstehenden Infotext entnehmen. Danke! Bei Interesse rufen Sie uns einfach an.

Freie Tibet Terrier Gemeinschaft Bayern e. V.

Vorsitzender D. France, Mühlenstraße 8, 84174 Eching

Hallo Herr France, vielen Dank für das nette Gespräch am Donnerstagmittag.

Mali ist eine 8 Jahre junge kastrierte Tibet Terrier Dame. Sie geht gut an der Leine und hat einen ordentlichen Grundgehorsam. Freilaufen kann Sie leider nur auf gesichertem Gelände, da sie stets dem Reiz einer kleinen Karnickeljagd nicht widerstehen kann. Vier bis fünf Stunden kann sie ohne Probleme alleine zuhause bleiben, Autofahren mag sie auch gerne. Mit Rüden versteht sie sich gut, bei den Hündinnnen ist sie schon etwas wählerischer. Katzen verabscheut sie. Sie ist sehr kuschelig und menschen bezogen und schätzt es sehr auf dem Sofa zu liegen. Mali ist kein Stadthund. Bisher hat Sie immer auf dem Land gelebt und viele Freiheiten auf einem gut gesicherten Gelände gehabt. Leider ist Mali Epileptikerin. In einem Zyklus von 3 Monaten ist mit einem Anfall zu rechnen. Bis vor einem Jahr waren die Anfälle sehr schlimm, teilweise mehrere Tage lang (Clusteranfälle), so dass sie deswegen auch einige Tage in der Tierklinik verbringen musste. Mittlerweile ist sie medikamentös so einstellt, dass die Anfälle kurzfristiger sind. Akut wird sie dann mit Diazepan (rektal) und anschließend über mehrere Tage mit einem hochdosierten Notfallmedikament behandelt. (Die Kosten für die Medikamente belaufen sich auf ca. 60-70 Euro pro Monat.) Das hat sich bewährt. Aus dem Krankheitsbild heraus hat sich eine gewisse Fresssucht entwickelt. Dh. man muss bei ihr auf das Gewicht achten. Mali ist auch groß darin, etwas Fressbares vom Tisch zu klauen. Zu einem Notfallhund ist sie geworden durch die schwere Erkrankung meiner Mutter (Schlaganfall) - es bricht mir das Herz Mali in andere Hände zu geben. Ich kann sie leider nicht nehmen, da in unserem Haushalt neben unserem Hund auch zwei Katzen leben. Bis vor kurzem war Mali in einer Pflegestelle bei einer Nachbarin. In diesem Zeitraum gab einen Epilepsieanfall und sie hat sich eingestehen müssen, dass sie damit nicht zurechtkommt. Derzeit ist die kleine Maus zur Pflege in einer Hundepension mit Familienanschluss.

... und ich muss gestehen ... Mali ist ein Tibbi der regelmäßig zum Hundefriseur zum Trimmen geht.

Vielleicht ermöglicht ja der Kontakt zu Ihnen, Mali eine Chance zu geben, ein schönes neues Zuhause zu finden.

Im Anhang sind ein paar Bilder. Ich habe leider nicht so viele.

Viele Grüße aus dem Norden Kirsten Weyh

 

Eine Tibeterin war in NOT! 

Die Kleine 6 Monate alte

TT Hündin Chime

hat eine liebevolle neu Familie!

Der Vorstand sagt DANKE!

 

Ein Tibeter war in NOT!

Der TiBi Rüde Tha-jo

hat eine liebevolle neue

Familie bekommen!

Der Vorstand sagt DANKE!

 

 

Diese Tibeterin ist schon VERGEBEN! 

Ein Tibet Terrier Mädchen war in NOT!

Danke für die schnelle HILFE!

 

 

Ist schon VERGEBEN!

Eine tibetische Prinzessin war in NOT ! 

Der Vorstand bedankt sich

bei der neuen Familie!

 

 

Eine tibetische Prinzessin war in NOT! (1 Jahr alt)

Diese Tibeterin ist schon VERGEBEN!

 

 

HILFE 1 tibetische Prinzessin war in NOT!

Ist schon VERGEBEN!

Diese süße kleine Tibeterin war in NOT!

Der Vorstand sagt Danke!

Das tolle TT Madel wurde

schnell vermittelt in eine

neue Familie.

Hilfe ein Tibeter war in NOT!

STEHT nicht mehr zur VERFÜGUNG!

1 tibetischer Bub war in NOT!

Ich bin schon

VERGEBEN!

Der Vorstand sagt

DANKE! 

Ein Tibet Terrier Madel war in NOT und hat schnell eine neue Familie gefunden!

Hier konnten wir schnell HELFEN!

Ein Tibet Terrier Madel war in NOT

und wir haben für die kleine Maus

eine neue Familie gefunden!

Der Vorstand sagt DANKE!

 

Tibet Terrier Rüde Blacky ist schon VERGEBEN!

 

 

 Ein Tibet Terrier Bub war in NOT!

Der süße kleine Tibet Terrier Buben

hat eine liebevolle Familie gefunden.

Der Vorstand sagt Danke

Schon VERGEBEN!

Bonny hat ein liebevolles

Frauchen gefunden.

Der Vorstand sagt DANKE!

Schon VERGEBEN!

Der tibetischen Buben Cheleg

wurde in eine liebevolle

Familie vermittelt.

 "DANKE"

Schon VERGEBEN!

Eine Tibeterin

war in NOT!

Bin schon VERGEBEN!

Eine kleine Tibeterin

war in NOT!

 Schon Vergeben!

Eine Tibeterin

war in NOT!

Dieser

Tibet Terrier Rüde

 ist Vergeben!

 

 

Schon VERGEBEN!

Danke TiBi Bub hat

neue Familie gefunden.

SCHON VERGEBEN!        Dieses Tibet Terrier Mädchen war in NOT!

          

 

 

Eine Tibeterin war in NOT!

Sie hat ein zuverlässiges,

ruhiges Zuhause gefunden.

Der Vorstand sagt "DANKE" an die neuen Besitzer

"Danke" eine Tibeterin war in NOT!

Sie hat eine neue Familie mit Herz gefunden!

Der Vorstand sagt Danke.

Hallo, liebe Tibet Terrier Freunde

ein Tibeter Bub war in NOT!

Er ist VERGEBEN!

Der Vorstand sagt "Danke"

Hallo, liebe Tibet Terrier Freunde

ein Tibeter war in NOT!

Bandhu

ist VERGEBEN!

Der Vorstand sagt "Danke"

Ein Tibet Terrier Mädchen war in NOT!

Malou hat ein zuverlässiges,

ruhiges Zuhause gefunden.

Der Vorstand sagt "DANKE" an die neuen Besitzer

 
Biff, war in NOT!

Biff hat ein zuverlässiges,

ruhiges Zuhause gefunden.

Der Vorstand sagt "DANKE"

Eine Tibeterin war in NOT!

Danke für die schnelle Hilfe. Das kleine tibetische Mädel hat eine neue Familie mit eigenen Hotel, Haus und Garten zum herrum tollen gefunden.

Der Vorstand sagt "DANKE" 

Hallo, liebe Tibet Terrier Freunde

eine Tibeterin war in NOT!

Aissa

ist VERGEBEN!

Der Vorstand sagt "Danke"

2 tibetische Buben waren in NOT!

"DANKE"

Wir haben schnell eine neue liebevolle Familie für die kleinen gefunden.

Der Vorstand sagt Danke, an alle für die schnellen Vermittlung.

Hilfe ein Tibeter in NOT!

Bobby ist ein ca. 10 Jahre alter, kastrierter, goldfarbener Tibet-Terrier Mix? Wir suchen dringend für ihn eine liebevolle Familie!

Bei Interesse rufen Sie uns einfach an!

Mehr INFO gibt es hier mit einen "KLICK"

"Danke" ein Tibeter war in NOT!

Joshi, hat eine neue Familie mit Herz gefunden!

Der Vorstand sagt Danke.

Zwei Tibeter waren in NOT!

"Danke" Die zwei Tibeter Joey und Max haben

ein gemeinsames Zuhause gefunden.

Der Vorstand bedankt sich bei allen für die schnelle Hilfe!

"Danke"

Ein Tibet Terrier Bub war in NOT !

Tibet Terrier "Ampo" ist schnell wieder in seine alte Familie gekommen.

Der Vorstand bedankt sich bei der Familie für die schnelle Hilfe!

Ein Tibeter war in NOT !!!

Danke!

Der kleine Bildhübsche tibetische Bub "Pepper" konnte schnell in eine neue Familie vermittelt werden!

Der Vorstand sagt "DANKE"

Eine Tibeterin war in NOT!

Danke für die schnelle Hilfe.

Das kleine tibetische Mädel hat eine neue Familie

mit eigenen Haus und Garten zum herrum tollen gefunden.

Der Vorstand sagt "DANKE" 

"DANKE"

Eine Tibeterin war in NOT!

Wir haben schnell eine neue liebevolle Familie für die kleine gefunden.

Der Vorstand sagt Danke, an alle für die schnellen Vermittlung.

"DANKE"

Balu, war in NOT!

Er hat ein neues Heim bei der FTTGB e.V. gefunden!

Der Vorstand sagt ein dickes "DANKESCHÖN" an alle beteiligten die unseren Problem-BALU mit vermittelt haben. 

"DANKE"

Hilfe eine Tibeterin war in NOT!

Für Amrita haben wir schnell eine neue Familie gefunden.

Der Vorstand sagt "DANKE" für die schnelle Vermittlung.

"DANKE"

1 Tibet Terrier Rüde war in NOT!

„Jampa“ konnte geholfen werden.

Eine liebevolle Familie hat ihn bei sich aufgenommen.

Der Vorstand sagt Dank

"DANKE"

1 Lhasa Apso Bub war in NOT!

Wir haben für den kleinen Lhasa Apso Rüde geb. am 05.01.2014 eine liebevolle Familie gefunden. 

Der Vorstand sagt Danke an die neue Familie!

"Danke"

Tibet Terrier Junghündin Dhasha war in NOT

Wir haben für Dhasha schnell eine neue tierliebe Familie gefunden.

Der Vorstand sagt "Danke"

 

Hallo, 1 Tibeter war in NOT !
 
 
 "Danke"
Wir haben für Aron einen sehr guten Platz gefunden.
 
Der Vorstand sagt Danke!
Hallo an alle TT Freunde Tibor wurde Vermittelt!

"Danke" TT Tibor hat eine neue Familie gefunden

Tibor kam zu uns weil sein Besitzer verstorben ist. Tibor ist sehr menschenbezogen und verschmust, aber für sein Alter fit und sehr sportlich. Tibor bleibt nicht gerne alleine, weshalb seine neuen Besitzer viel Zeit für ihn haben sollten aber dafür hat man einen tollen Begleiter in der richtigen Größe. Bei Interesse kann er unverbindlich in der Pflegestelle Neubiberg besucht werden.

Kontakt zur Pflegestelle: Waltraud Horn - Äußere Hauptstr. 5e - 85579 Neubiberg bei München - Tel. 089/43988920 - Email: WH@softwarewelt.de

2 Tibeter waren in Not! Beiden konnte schnell geholfen werden. Danke sagt der Vorstand.

 

1 Tibet Terrier Rüde war in NOT! „Luca“ konnte geholfen werden. Eine liebevolle Familie hat ihn bei sich aufgenommen. Der Vorstand sagt Danke

 

   "DANKE"

Freddy - Tibet Terrier 11 J. wurde vermittelt

Wir möchten uns für die schnelle Hilfe bedanke!

Danke sagt der Vorstand

"DANKE"

Lhasa Apso „Prinzessin“ ist vermittelt!

Prinzessin hat ein neues Frauchen gefunden! Wir möchten uns für die schnelle Hilfe bedanke!

Danke sagt der Vorstand

"DANKE"

TIBETERIN „Dolly“ ist vermittelt!

Wir konnten Dolly in einen neue Familie unterbringen und möchten uns hiermit im Namen aller für die schnelle Hilfe bedanke!

Danke sagt der Vorstand

Hurra, der Tibet Terrier Rüde Struppi wurde vermittelt!

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für ihre Unterstützung bei der Vermittlung unseres TT Struppi. Struppi konnte erfolgreich vermittelt werden. Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg! Sabine Paffrath Tierschutzverein Geesthacht und Umgebung e.V., Tierheim Geesthacht, Lichterfelder Str. 10, 21502 Geesthacht,     Tel.: 04152 74311                                   Fax.: 04152 879311

info@tierheim-geesthacht.de                  www.tierheim-geesthacht.de

 

Balou ist vermittelt!

Vielen DANK für die Unterstützung! Danke an alle, der Tibet Terrier Rüde Balou hat eine neue Familie gefunden! 

mfg Katrin          Tierheim Dreieich e.V.     Im Haag 3, 63303 Dreieich

Telefon: 06103 - 82 78 8     Telefax: 06103 - 92 43 73    

E-Mail: info@tierheim-dreieich.de

 

TT Anastasia wurde aus der Tötungsstation Cegléd in Ungarn errettet!

Anastasia wurde auch in eine gute Familie vermittelt! Besten DANK an alle die Mitgeholfen haben!

 

"DANKE"

Die kleine Tibet Terrier Junghündin Beli ist auch schon vergeben!

Hallo liebe Tibet Terrier Fans, DANK eurer Mithilfe konnte Deli schnell Vermittelt werden! Beli hat eine schöne neue Familie gefunden. Der Vorstand bedankt sich.

 

"DANKE"

Die Tibet Terrier Junghündin "Atisha" hat nun endlich auch ein neues zuhause!

Der Vorstand bedankt sich bei der neuen Tibet Terrier Familie!

"DANKE"

Ein Tibet Terrier Mädel war in NOT! 

Hallo liebe Tibet Terrier Fans, DANK eurer Mithilfe konnte Dani schnell Vermittelt werden!

Dani hat eine schöne neue Familie gefunden. Der Vorstand bedankt sich.

 

"DANKE"

Auch das Tibet Terrier Mädel Xenia hat ein neues zuhause!

DANKE, an alle Tibet Terrier Fans die bei der schnellen Vermittlung von Xenia geholfen haben und DANKE an die neue Familie!

"DANKE"

Ein Tibet Terrier Mädel war in NOT!

Hallo liebe Tibet Terrier Fans, DANK eurer Hilfe konnten wir Tara schnell Vermitteln! Tara hat eine schöne neue Familie gefunden. Der Vorstand bedankt sich.

 

"DANKE"

Ein Tibet Terrier Bub war in NOT! 

Der liebe Tibet Terrier Fumiko (Rufname) "Mikki" hat auch ein neues Herrchen gefunde! Die Familie Willner bedankt sich für die schnelle Hilfe bei der Vernittlung von Mikki!

 

"DANKE"

1 Tibet Terrier war in Not!

Der kleine Tibet Terrier "MAX" hat nun auch eine liebevolle Familie

in NRW gefunden! Der Vorstand sagt Danke.

"DANKE"

1 Tibet Terrier war in Not!

Der liebe Tibet Terrier "Billi" hat auch ein neues Herrchen gefunde!

Billi wurde konnte schnell vermittelt werden! 

Tibet Terrier in Not! Wir konnten "Jammy from GREECE" Helfen? "DANKEN“ Frau Olsen aus Oslo!

Der Tibet Terrier Rüde mit den Namen „Jammy from GREECE“ stammt aus Griechenland. In seinem Land war er ein Streuner und zum Tode verurteilt! Er befand sich in der Obhut der Freien Tibet Terrier Gemeinschaft Bayern e.V. und hat nun endlich seine verdiente liebevollen Familie in 90556 Cadolzburg, bei Frau Mildred Olsen und Herr Walter Bub gefunden. Hier könnt Ihr einen "GLÜCKLICHEN" Jammy sehen.

 

 

 

"DANKE"

1Tibet Terrier Bub war in Not!

Der liebe Tibet Terrier Welpe "George" hat auch eine neue Familie gefunde! Hurraaaa, ich bin auch schon vergeben!

Der Vorstand bedankt sich bei seiner neuen Familie!

"DANKE"

1Tibet Terrier Mädel war in Not! 

Der liebe Tibet Terrier Hündin "Emmi" hat auch eine neue Familie gefunde! Wir sagen "DANKE" an die neue Familie.

"Danke"

Amos ein Tibet Terrier war in Not!

Der liebe Tibet Terrier Rüde "Amos" hat auch schnell

eine neues Frauchen gefunde!

Der Vorstand sagt DANKE!

Drei Tibet Terrier waren in NOT! Aber wir haben alle drei Tibet Terrier Welpen erfolgreich vermittelt! Danke an die neuen Besitzer. Wir arbeiten mit dem Tierschutz Ring Traunstein zusammen! www.tierschutz-ring-traunstein.de

Wir die drei TT Brüder, bedanken uns bei unseren neuen Familien. Endlich können wir nach 11. Monaten richtig Leben!

 

Ich bin Marko

Ich bin Boris

Ich bin Fabian

" Die Sache mit dem Hund" aus dem Buch v. Heiko Gebhardt / Gert Haucke
" Die Sache mit dem Hund" erschienen im Heyne Verlag

Nach dieser Lektüre suchen Sie sich bitte Ihren Züchter aus, und Sie werden damit noch nach vielen Jahren bestens beraten sein. Und sich selber sagen: Diese Entscheidung war RICHTIG so!

Es gibt Händler, die handeln mit Hunden. Das ist dann aber kein Gewerbe, sondern eine kriminelle Tätigkeit, die aus nicht zu verstehenden Gründen gesetzlich nicht erfasst wird.

Händler haben nicht die geringste Beziehung zur »Ware« Hund. Wäre es anders, wären sie Züchter und akzeptierten so wenigstens die allermindesten Voraussetzungen der Hundezucht: Papiere, die die Herkunft nachweisen, die für den jungen Hund lebensnotwendigen Impfungen, hundegerechte Unterbringung und Pflege von Mutterhündin und Welpen, verantwortungsvolle Weitergabe der Jungtiere, Anbindung aller - und nicht zu vieler - Hunde an die Familie, artgerechte und ausreichende Ernährung und Haltung. Händler kaufen aus obskuren Quellen überzählige und unterentwickelte Hundebabys -häufig im Ausland- auf, transportieren sie in Kisten und Kofferräumen zum Umschlagplatz, schmeißen die inzwischen Verreckten weg und setzen die übriggebliebenen, fast ausnahmslos todkranken Welpen möglichst schnell um. Wobei der Käufer abenteuerliche Papiere als Dreingabe bekommt und die Versicherung, dass der Hund geimpft ist. Oft verdienen dann noch gewissenlose Tierärzte -die es leider auch gibt- an den Häufchen Unglück eine schnelle Mark, indem sie in offensichtlich hoffnungslosen Fällen noch eine Weile behandeln, statt dem Leiden dieser Armseligen ein rasches, gnädiges Ende zu machen. Soviel zum Thema Hundehandel und Händler. Ausnahmen gibt es nicht. Vom Handel mit Hunden kann nur leben, wer gegen alle moralischen Gesetze -andere gibt es ja nicht- der Hundezucht verstößt. Ein Hund ist kein Handelsobjekt. Und nun zum Normalfall: Am schon erwähnten Verband für das deutsche Hundewesen (VDH) kann zwar nicht die Welt genesen -auch nicht die Hundewelt-, aber weiterhelfen kann der VDH schon. Er gibt Ihnen den für Ihren Hund zuständigen Zuchtverband auf, und dort werden Ihnen die Züchter dieser Rassen vermittelt, die momentan oder in naher Zukunft Welpen abzugeben haben. Bei weitverbreiteten Rassen können Sie sich Züchter in der Nähe Ihres Wohnbereichs aussuchen, dort jedenfalls erst einmal beginnen. Soll es eine schwach vertretene Rasse, mit verhältnismäßig kleinem Bestand sein, sollten Sie sich darauf einrichten, etwas weiter reisen zu müssen. (Es war schon immer etwas teurer, einen besonderen Geschmack zu haben.) Natürlich können Sie sich auch über Fachzeitschriften kundig machen, in denen Züchter abzugebende Welpen annoncieren - meistens mit hochtönenden Worten, die Sie misstrauisch machen sollten. Wenn da beispielsweise von »knallharten Bullterrier-Eltern« die Rede ist, dann hat der Züchter schon mal ein ebenso falsches Verständnis von seiner Rasse wie von Hunden überhaupt. Streichen Sie die Adresse von Ihrer Liste. Züchter, die ihre Welpen zu verschicken bereit sind, kommen ebenfalls nicht in Frage, und wir haben nie begriffen, warum der VDH solche Versandtäter nicht aus dem Zuchtverband ausschließt. Wer so etwas tut, ist kein Züchter, sondern ein Hundevermehrer aus Profitgier: kaltschnäuzig und unbarmherzig. Was da aus dem durchlöcherten Pappkarton herausgezogen wird, ist mit Sicherheit ein neurotisches Bündel, das seinen Schock fürs Leben weg hat. Zukunft im menschlichen Sinn können sich Tiere nicht vorstellen, auch Hunde nicht, das Hoffen können sie erst durch Erfahrung lernen. Der kleine Hund muss also in seinem mehr und mehr stinkenden Folterkarton in Trostlosigkeit versinken. Bis der sich öffnet und er mit Jubelgekreisch von der ganzen Empfängerfamilie hin- und hergezerrt wird. Jeder will ihn mal haben und liebkosen: Der ist ja so süß, ich will ihn auch mal! Der Welpe, der das schadlos übersteht, der muss schon ein Ausbund von Robustheit sein, und damit ist nicht zu rechnen. Sie sind nun aber zu einem Züchter gefahren, mit dem Sie vorher korrespondiert und telefoniert haben, und zwar nicht, um den Welpen gleich mitzunehmen. Mindestens einmal sollten Sie sich den Wurf nur ansehen, sich Zeit nehmen zu einem Gespräch und einer Tasse Kaffee. Der richtige Züchter wird es schätzen, Sie bei der Auswahl Ihres Hundes beraten, sich nach Ihren Verhältnissen erkundigen - und Sie unverrichteter Dinge wieder nach Hause schicken, wenn er zu dem Ergebnis kommt, dass »sein« Hund bei Ihnen nicht gut aufgehoben ist. Macht ja nichts, gehen Sie ruhig beleidigt zu einem anderen, der keine unbequemen Fragen stellt. Wenn Sie aber klug sind und ein Gefühl für Verantwortung haben, denken Sie im stillen Kämmerlein oder auch im Familienrat noch mal darüber nach, ob der Mann - die Frau - nicht vielleicht recht hatte, ob da nicht etwas dran sei an dieser ablehnenden Haltung, und überprüfen Sie zum x-tenmal, ob Sie nicht besser verzichten sollten. Natürlich sind Züchter in ihrem Urteil über Menschen (und Hunde) nicht unfehlbar, aber wir bevorzugen diese streitbaren Typen, lassen uns beliebig und geduldig ausfragen wie sonst von niemandem auf der Welt, weil ein solches Verhalten zeigt, dass der Züchter ganz eng mit seinen Hunden gebunden ist, dass es ihm schwerfällt, sich von jedem einzelnen zu trennen, und dass er alles daransetzt, seine Hunde nur solchen Menschen zu überlassen, bei denen es ihnen aller Wahrscheinlichkeit nach gutgehen wird. Ein guter Züchter empfängt potentielle Käufer mit sauber unterdrückten Hassgefühlen: Da kommt einer, der will ihm »seine« Welpen wegnehmen. Ein Zwiespalt, der für jeden Züchter unauflösbar ist: Einerseits züchten sie, weil es ihnen eine große Freude macht, andererseits tut der Abschied von jedem kleinen Hund, der mit acht Wochen durchaus schon individuellen Charakter zeigt, immer wieder weh. Einerseits kann man nicht alle Hunde behalten, andererseits könnte man sich das ganze Hobby der Hundezucht nicht leisten, wenn nicht wenigstens ein Teil der beträchtlichen Kosten durch den Verkauf gedeckt würde. So ist es jedenfalls in den meisten Fällen. (Natürlich gibt es auch reiche Züchter, die sind dann noch unbarmherziger bei der Auswahl der Käufer, und Recht haben sie.) Seinen Lebensunterhalt, das sei hier ausdrücklich festgehalten, kann man mit der Zucht von Hunden gewiss nicht bestreiten. Wenn Sie feststellen, dass der Züchter keinen Broterwerb und keine andere Einnahmequelle hat, dann ist das ein miserabler "Hundemensch", einer von den Hunde vermehrern, über die wir schon gesprochen haben. Kaufen Sie dort nicht, auch wenn alles klinisch rein und perfekt organisiert erscheint. Zur Hundezucht gehört auch der enge persönliche Umgang der Züchterfamilie mit den Elterntieren und Welpen. Das ist keine sentimentale Forderung, sondern eine Voraussetzung für physisch und psychisch gesunde Hunde. Mehr als maximal zwei Würfe gleichzeitig kann kein Mensch bewältigen, und auch diese Situation erfordert schon Bereitschaft rund um die Uhr. Hundezucht kann man nämlich nicht mit »Personal« betreiben. (Das heißt, man kann natürlich, aber wenn Sie bis hierher gelesen haben, wissen Sie, warum man das nicht soll und nicht darf.) Bei einem Züchter der erfreulichen Sorte soll man sich auf Anhieb wohl fühlen können, in eine familiäre, warme Atmosphäre kommen. Alle Hunde sollen den Fremden im Beisein der Besitzer freundlich entgegenkommen. Überschwang muss nicht sein. Das ganze Ambiente muss nicht perfektionistisch wirken, es darf allerlei rumliegen und -stehen, was auf die Anwesenheit mehrerer Hunde schließen lässt, auch ein noch nicht beseitigtes Häufchen im Zwingerbereich ist kein Zeichen für Verwahrlosung. Die Unterbringung und der Allgemeinzustand der Hunde aber müssen einwandfrei sein, alles muss vorzeigbar sein. Wenn es irgendwo jault und bellt, wo man nicht hindarf, dann ist das ein schlechtes Zeichen, ebenso Wortkargheit oder übertriebene Redseligkeit. Wenn zehnjährige oder ältere Kinder da sind, sollten sie ebenso fachmännisch wie liebevoll mit den Hunden umgehen. Nichts ist widerlicher als Kinder, die mit »ihren« Hunden im Befehlston herum schnarren oder gar an angeleinten Hunden herumreißen. Widerlich ist das, und außerdem verdächtig, weil sie es nur von ihren Eltern gelernt haben können. Ein besonders gutes Zeichen sind immer ein paar Hunde mit grauen Schnauzen, die da fröhlich herum hüpfen. Wenn der Zwinger schon geraume Zeit besteht: Wo sollen denn die nicht mehr »Zuchtverwendungsfähigen« geblieben sein? Gewiss, es gibt Einzelfälle, wo eine siebenjährige Hündin, die schon dreimal geworfen hat, noch ein neues Zuhause findet: bei Freunden der Züchterfamilie zum Beispiel, die sie von klein auf kennen und die nun erst in einer Situation sind, einen Hund halten zu können. Sie wird sich dort wohl fühlen, wo sich alles nur um einen Hund dreht, und der Kontakt zu »ihrer« Familie wird nicht abreißen. Aber das sind Ausnahmefälle, und darum darf man bei seit fünfzehn oder zwanzig Jahren bestehenden Zwingern mehrere Hunde, besonders Hündinnen erwarten, die würdevoll und in gutem Zustand ihren Lebensabend verbringen. Der Züchter wird mit berechtigtem Stolz auf seine Veteranen verweisen, denen ein Unkundiger ihr hohes Alter nicht ansieht. Noch ein paar Worte zu dem was sich in den ersten 8 Wochen eines Welpen abspielen sollte: Der Welpe muss notwendig auch von Menschen geprägt werden. Und nicht nur von einem! Das heißt: Sobald sich Augen und Ohren als funktionsfähig erweisen, um den 14-zehnten Lebenstag herum, soll der kleine Kerl wissen, dass ihm von Menschen Gutes geschieht. Er soll es genießen, aufgenommen und liebkost zu werden, man soll ihm an die menschliche Stimme gewöhnen, der menschliche Geruch soll Gutes verheißen. Es versteht sich von selbst, dass alle menschliche Zuwendung innerhalb der Spiel- und Bewegungsphasen erfolgt und die Kleinen weder beim Trinken noch beim Schlafen gestört werden dürfen. Das tun sie in den ersten Wochen etwa 20 bis 24 Stunden. Ein Welpe, mit dem sich während der ersten zwei Monate kein menschliches Wesen hautnah beschäftigt hat, ist für die menschliche Familie verdorben. Es bedarf unendlicher Geduld, mit so einem Benachteiligten umzugehen. Ein scheuer, ängstlicher Hund wird er immer bleiben. Deshalb eben ist es so wichtig, dass der jeweilige Wurf immer im Mittelpunkt der Züchterfamilie steht, jedwede Zuwendung wie auch jedwede Ruhe bekommt. Und deshalb kaufen Sie nicht bei Züchtern mit vielen Würfen zur selben Zeit. Schon gar nicht wenn verschiedene Rassen angeboten werden. Da ist nämlich bestimmt was faul, selbst dann, wenn es auf dem ganzen Gelände auffallend reinlich zugeht."

 ______________________________________________________________________________________________

Freie Tibet Terrier Gemeinschaft Bayern e.V.  | TibetTerrier@moenchshund.com
Top